Haberler
Haber Kaynaðý Seç

 

Mehmet Altan, Aslý Erdoðan, Ahmet Altan, Necmiye Alpay...

… sind weiterhin in Haft, genauso wie z.B. Þahin Alpay, Nazlý Ilýcak, Murat Aksoy und viele andere Journalisten, Schriftsteller, Künstler und weitere Demokraten, die sich in der Öffentlichkeit nachweislich mit demokratischen Mitteln für ihre politischen Ideen eingesetzt haben. (Siehe auch Interview mit Osman Okkan: ”Türkische Journalisten — Arbeiten unter Druck” in Stadtrevue 12/2016; stadtrevue.de)

Außerdem haben wir auf Anregung von mehreren Initiativen einen Rechtshilfe—Fonds ins Leben gerufen, um einen möglichst effizienten juristischen Beistand für verfolgte Menschen in der Türkei zu unterstützen. Wir danken vor allem dem Literaturfestival lit.COLOGNE und der Armin T. Wegener—Gesellschaft für die bereits zugesagte Mitwirkung.

Empfänger: KulturForum TürkeiDeutschland e.V.
Kontoverbindung: Sparkasse KölnBonn, Konto—Nr.: 1929 9103 94
IBAN: DE53 3705 0198 1929 9103 94
BIC: COLSDE33XXX
STICHWORT: RECHTSHILFE

Alle auf diesem Konto eingehenden Beträge werden von einem Beirat, dem u.a. deutsche und türkeistämmige Juristen, Journalisten und weitere Menschenrechtsaktivisten angehören, direkt an Betroffene weitergeleitet.

Die Unterschriftenkampagne für die Freilassung der inhaftierten SchriftstellerInnen und JournalistInnen in der Türkei wurde bereits von vielen namhaften Persönlichkeiten und Intellektuellen unterschrieben.

Darunter befinden sich die drei Literaturnobelpreisträger John Maxwell Coetzee, Orhan Pamuk und Herta Müller, die Schriftsteller Elif Þafak, Salman Rushdie, Günter Wallraff und Doðan Akhanlý, der Politiker Cem Özdemir und Wissenschaftler wie Prof. Daron Acemoðlu (MIT), Prof. Seyla Benhabib, (Yale University), Prof. Noam Chomsky (MIT), Prof. Dr. Hans—Lukas Kieser (University Zürich) und Prof. Immanuel Wallerstein (Yale University) und v.a.m.

Diese Kampagne können Sie persönlich mit Ihrer Unterschrift unterstützen unter: change.org.

Atelier—Gespräch: ”Verfolgte Künstler und Schriftsteller in der Türkei — was tun?”

”ASLI ERDOÐAN — Portrait einer inhaftierten Schriftstellerin
— Solidarität mit verfolgten Künstlern, Schriftstellern und Journalisten in der Türkei –

Einführung: Mary Bauermeister
Rezitation: Sibylle Kuhne, Schauspielerin und Sprecherin
Filmportrait: ”Aslý Erdoðan — Grenzgängerin zwischen Himmel und Tod”, 30min., WDR 2011

Anschließend: Gespräch mit Mary Bauermeister und dem Dokumentarfilmer Osman Okkan

Aslý Erdoðan, die international renommierte Schriftstellerin und Atomphysikerin, bekannt vor allem durch ihren friedlichen Einsatz für Minderheiten, ist trotz ihrer schweren Erkrankung seit Monaten inhaftiert, weil sie zum Beirat der prokurdischen Zeitung „Özgür Gündem“ gehörte. Sie ist zum Symbol der demokratischen Opposition in der Türkei geworden.


Yaþar Kemal, Aslý Erdoðan

Dienstag, 7. Dezember 2016, 19.00 Uhr
Bonn — BIMEV, MIGRApolis—Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16 — 18, 53111 Bonn

Solidaritätsveranstaltung für Aslý Erdoðan und andere verhaftete Schriftstellerinnen

Filmvorführung:
Zwei Autorenportraits aus der Türkei „Aslý Erdoðan — Grenzgängerin zwischen Himmel und Tod“ und „Yaþar Kemal — zwischen Poesie und Politik“, von Osman Okkan ARTE/WDR 2011

Anschließend: Osman Okkan im Gespräch mit Dr. Hýdýr Çelik


Zehra Ýpþiroðlu

Donnerstag, 8.Dezember 2016
19.15 bis 21.00 Uhr

Universität zu Köln
SSC—Gebäude, Sprachlabor IV, Universitätsstr. 22 a, 50937 Köln

Buchvorstellung und Gespräch mit der türkischen Autorin Zehra Ýpþiroðlu
(in türkischer Sprache)

Hüseyin Erdem im Gespräch mit der türkischen Schriftstellerin Zehra Ýpþiroðlu über ihren dokumentarischen Roman „Haneye Tecavüz“ (Hausfriedensbruch), 2016, der im Jahr seines Erscheinen den Duygu—Asena—Roman—Preis gewonnen hat. „Haneye Tecavüz“ erzählt die Geschichte von sechs Frauen und einer Transsexuellen, deren Wege sich zufällig kreuzen. In diesem Roman hinterfragt Ýpþiroðlu, das „Frau—Sein“ in der Türkei.

Zehra Ýpþiroðlu: veröffentlichte zahlreiche Bücher über Theater— und Literaturkritik, Literaturdidaktik und Kinder— und Jugendliteratur.

Hüseyin Erdem, kurdischer Schriftsteller und Drehbuchautor, Initiator und Gründungsvorsitzender des kurdischen PEN—Zentrums, lehrt am Institut für Turkologie und Kurdologie der Universität zu Köln.

Freitag, 9. Dezember 2016
16.00 bis 18.00 Uhr
Medien—Workshop
Internet—Journalismus unter einem autoritären Regime
Neumarkt, Köln

Bestandsaufnahme und Perspektiven eines nativen Journalismus unter diktatorischen Tendenzen — am Beispiel der Türkei
Mit Medienmachern und Experten

(Teilnahme nach Anmeldung und Bestätigung: redakti&#[email protected]—kulturforum.de)


Bülent Mumay, Irina Scherbakova, Gerrit Wustmann

Freitag, 9. Dezember 2916
19.30 Uhr

FORUM Volkshochschule am Neumarkt
im Rautenstrauch—Joest—Museum
Cäcilienstraße 29—33, Köln

2. Kölner Forum
Eine Veranstaltung von Amnesty International und Stadt Köln zum Internationalen Tag der Menschenrechte. Ein Themenabend mit Gästen aus der Türkei, Russland und Tunesien — und aus Köln
u.a. Bülent Mumay, Gerrit Wustmann, Alexei Kozlov, Irina Scherbakova, Vera Ammer, Walid Ben Nasr, Mitglieder von Voices of Jasmine e.V., Frieder Wolf, Andreas Wolter, Osman Okkan. Moderation: Diana Hodali

Zivilgesellschaft unter Druck
Seit geraumer Zeit geraten weltweit große Teile der unabhängigen und kritischen Zivilgesellschaft immer stärker unter Druck. Wie gehen Betroffene mit dieser Entwicklung um? Und was lässt sich hier in Köln dagegen tun?
Gespräche, kurze Filme und Live—Schaltungen erlauben Einblicke in die aktuelle Entwicklung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf.

Sa., 10.12.2016,
Ev. Studienwerk — Haus Villigst, Schwerte:

„Solidarität mit verfolgten Oppositionellen in der Türkei”

Filmvorführung „Asli Erdogan“, Vortrag und Gesprächsrunde
mit Osman Okkan

(Teilnahme nach Anmeldung+Bestätigung. redakti&#[email protected]—kulturforum.de)


Mýgýrdýç Margosyan, Yusuf Kenan Beysülen

Samstag, 17. Dezember 2016, 19.00h
Filmforum NRW im Museum Ludwig Köln
Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln

Eintritt: 8,00 Euro

Präsentation des Dokumentarfilms
„GAVUR MAHALLESÝ/GIAOUR NEIGHBOURHOOD“, Türkei 2014, 95‘, DCP, OmeU
Regie: Yusuf Kenan Beysülen

Anschließend ein Gespräch mit dem Regisseur Yusuf Kenan Beysülen und dem Autor Mýgýrdýç Margosyan.

Der Dokumentarfilm „Gavur Mahallesi“ von Yusuf Kenan Beysülen zeichnet die Lebensgeschichte von Mýgýrdýç Margosyan nach. Margosyan baut, so der Regisseur Beysülen, für jene Generation, die den Genozid überleben konnte, eine Brücke in unsere heutige Zeit.

SAVE THE DATE:


Donnerstag, 19. Januar 2017
Maxim Gorki Theater
Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Zum 10. Jahrestag von Hrant Dink

Hrant Dink hielt als Redakteur der Zeitschrift Agos an der humanistischen Vision der Veränderbarkeit der Gesellschaft in der Türkei fest. Vor genau 10 Jahren wurde er in Istanbul erschossen. Zu Ehren von Hrant Dink liest Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur der Tageszeitung Cumhuriyet, eine Auswahl von dessen Texten.


Hrant Dink

Samstag, den 21.01.2917, 19.00 Uhr

Alte Feuerwache Köln, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Zum 10. Jahrestag seiner Ermordung
„In Memoriam Hrant Dink“

Mitwirkende dieser Gedenkveranstaltung sind u.a.:
RA Hakan Bakýrcýoðlu, Anwalt der Familie Dink, Oya Baydar, Schrifststellerin, Cem Özdemir, MdB Die Grünen (angefragt), oezdemir.de, Osman Okkan, Filmemacher

Hrant Dink, der Menschenrechtler und Gründer der armenisch—türkischen Wochenzeitung „AGOS“, wurde am 19. Januar 2007 auf offener Straße in Istanbul ermordet. Zeit seines Lebens hatte sich Dink für einen türkisch—armenischen Dialog und eine öffentlich und mutige Auseinandersetzung mit dem Völkermord an den Armenieren im Osmanischen Reich eingesetzt.


Mittwoch, 8.März 2016
19.30 Uhr

Eröffnungsveranstaltung der lit.COLOGNE

”Die Freiheit des Wortes” (türkisch l deutsch)

WDR — Funkhaus Wallraffplatz, Großer Sendesaal
mit prominenten Schriftstellern und Journalisten aus der Türkei

(Weitere Informationen auf der Pressekonferenz der lit.COLOGNE am 6. Dezember 2016)

in Zusammenarbeit mit KulturForum TürkeiDeutschland, Bundeszentrale für politische Bildung und WDR — Funkhaus Europa.

Die Erlöse gehen an den Rechtshilfefonds des KulturForum TürkeiDeutschland.

Tickets ab 6.12.2016 unter litcologne.de sowie über koelnticket.de oder telefonisch unter 0221 — 2801.

Istanbul390
HÖRBUCH — NEUERSCHEINUNG ISBN: 978—3—902005—98—4

annes
Annes Schweigen / Mit Bea Ehlers—Kerbekian

Annes Schweigen erzählt die Geschichte der in Deutschland aufgewachsenen Türkin Sabiha, die sich zu türkischen Nationalisten hingezogen fühlt. Als ihre Mutter (türkisch: Anne) stirbt, entdeckt sie, dass zwischen deren Brüsten ein armenisches Kreuz tätowiert ist. Im Durchleben und Aussprechen der eigenen Konflikte kann Sabiha zu sich selbst finden und den Kreislauf von Gewalt und Verdrängung, Identitätsverlust und Isolation überwinden.

Mit besten Grüßen aus Köln
Ihr KulturForum—Team

KulturForum TürkeiDeutschland e.V.
Turkish—German Forum of Culture
TürkiyeAlmanya KültürForumu
Ehrenvors./Hon.Pres.: Günter Grass, Yasar Kemal

Freundschaftsinitiative GriechenlandTürkei
Greek—Turkish Initiative for Friendship
YunanistanTürkiye Dostluk Girisimi
Ehrenvors./Hon.Pres.:
Mikis Theodorakis, Zülfü Livaneli

Hrant Dink Forum Köln
Ehrenvors./Hon.Pres.: Rakel Dink​​​​​​​

Niederichstr. 23
D — 50668 Köln

Fon +49 221 120 90 68—0
Fax +49 221 139 29 03

[email protected]—kulturforum.de
www.das—kulturforum.de
www.facebook.com/Kulturforum
www.facebook.com/Menschenlandschaften

ViSdP: Osman Okkan
Ausgabe: Dezember 2016

4.12.2016
ALMANYA
Kultur Forum


 

Haberler Biyografi Kitaplar Fotoðraflar Röportajlar Köþe Yazýlarý   Ýletiþim Ana Sayfa
Design by medyanomi